Hygiene und Tiere

Diverse Haustiere (iStock.com/GlobalP)

Tiere können Krankheitserreger wie beispielsweise Salmonellen, Campylobacter, EHEC oder Hantaviren  sowie Parasiten übertragen. Manchmal entwickeln die Tiere selbst keine Krankheitszeichen, können aber Erreger ausscheiden und Menschen anstecken. Im Umgang mit Tieren sollten deshalb stets grundlegende Hygieneregeln eingehalten werden. Erwachsene haben dabei eine wichtige Vorbildfunktion für Kinder!



Hygienischer Umgang mit Tieren

Katze auf einer Decke (iStock.com/Pugovica88)Auch wenn Ihr tierischer Mitbewohner für Sie wie ein Familienmitglied ist – das Zusammenleben mit Tieren erfordert besondere Hygienemaßnahmen zum Schutz vor Infektionskrankheiten.

Besonders wichtig: Nach jedem Kontakt mit Tieren stets die Hände waschen – nach dem Streicheln ebenso wie nach dem Füttern und der Reinigung der Utensilien des Tieres wie Napf, Stall oder Käfig.

  • Haustiere sollten nicht geküsst oder mit ins Bett genommen werden.
  • Lassen Sie das Tier nicht über das Gesicht oder gar über offene Wunden lecken.
  • Während der Zubereitung von Speisen sollten Sie Ihr Haustier nicht streicheln. Halten Sie es von Ihren Lebensmitteln fern.
  • Hundedecke oder Katzenklo sind keine Orte zum Spielen oder Experimentieren für Kinder.
  • Futter- und Trinknapf sollten Sie nach Gebrauch reinigen, das Wasser regelmäßig wechseln.
  • Käfige und Ställe sowie die Katzentoilette sollten Sie regelmäßig mit heißem Wasser säubern. Am besten tragen Sie dabei Schutzhandschuhe – aber dennoch anschließend Hände waschen.
  • Katzen- oder Hundedecken sollten Sie regelmäßig bei mindestens 60°C waschen.
  • Falls ein Tier beißt oder kratzt, muss die Wunde mit einem antiseptischen Mittel behandelt werden. Suchen Sie bei Bisswunden einen Arzt oder eine Ärztin auf.
  • Halten Sie die Empfehlungen zum Impfen und Entwurmen für Ihr Haustier ein und lassen es bei einer Erkrankung vom Tierarzt oder der Tierärztin behandeln.
  • Fremde Tiere oder wilde Tiere, die krank sind, nicht anfassen und nicht zur Pflege mit nach Hause nehmen.
  • Tierkadaver sollten nicht ohne Schutzhandschuhe berührt werden.

    FAQ zur Hygiene im Umgang mit Tieren

    Worauf Sie in besonderen Situationen im Umgang mit Tieren achten sollten, lesen Sie hier.

    Was ist bei Kontakt mit Tieren zu tun, wenn es keine Waschmöglichkeit für die Hände gibt?

    Kind füttert Ziege (© oatintro / Fotolia)Beim Besuch im Streichelzoo oder im Tiergehege gibt es immer wieder Situationen, in denen nicht unmittelbar eine Waschmöglichkeit für die Hände verfügbar ist. Schmutz kann dann mit Reinigungstüchern entfernt werden.

    Vermeiden Sie es zudem, sich mit ungewaschenen Händen ins Gesicht – vor allem Mund, Augen und Nase – zu fassen oder Speisen zu berühren. Halten Sie auch Ihre Kinder dazu an!

    Nach dem Kontakt mit Tieren sollte die nächste Gelegenheit genutzt werden, sich die Hände zu waschen – spätestens wenn Sie nach Hause kommen.

    Worauf sollten Menschen mit geschwächter Abwehr im Umgang mit Tieren achten?

    Für Menschen mit  geschwächtem Abwehrsystem ist beim Kontakt mit Haus- und Nutztieren besondere Umsicht geboten. Sie sollten sich von Jungtieren, Reptilien, Tierställen und Vogelvolieren fernhalten. Haustierkäfige und Katzentoilette sollten andere Familienmitglieder reinigen. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin beraten, welche weiteren Maßnahmen im Einzelfall sinnvoll sind.

    Bei Säuglingen und Kleinkindern ist das Immunsystem noch nicht ausgereift.  Sie sind daher anfälliger für Infektionen. Für Haushalte, in denen Säuglinge und Kleinkinder leben oder Menschen, deren Immunsabwehr aufgrund bestimmter Erkrankungen oder Medikamente geschwächt ist, eignen sich Reptilien nicht als Haustiere. Sie können beispielsweise eine Infektionsquelle für Salmonellen sein.