FSME

Informationen über Krankheitserreger beim Menschen – Impfen schützt!



Was ist FSME?

Die Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) ist eine Entzündung des Gehirns und der Hirnhäute, die durch Viren hervorgerufenen wird. Die Erreger kommen in vielen Ländern Europas vor. In Deutschland befinden sich Risikogebiete hauptsächlich in Baden-Württemberg, Bayern und Südhessen sowie im Landkreis Marburg-Biedenkopf, vereinzelt auch in Thüringen, Rheinland-Pfalz, Sachsen und dem Saarland. In diesen Gebieten vermehrt sich das FSME-Virus natürlicherweise in kleinen Säugetieren wie Mäusen, die sehr häufig von Zecken befallen sind. Über infizierte Zecken wird es dann auf den Menschen übertragen. FSME-Erkrankungen sind selten. Sie werden meistens im Frühjahr und im Sommer beobachtet.

Wie wird FSME übertragen?

Durch Zeckenstiche
Überträger der Viren sind befallene Zecken. Durch einen Zeckenstich können die Viren in die Blutbahn des Menschen gelangen. Nicht jeder Stich einer befallenen Zecke führt jedoch zu einer Ansteckung.

Über Nahrungsmittel
Sehr selten kann man sich auch durch verunreinigte, nicht pasteurisierte Milch von Ziegen oder Schafen, in Ausnahmefällen auch von Kühen, anstecken.

Wichtig: Die Erkrankung wird nicht von Mensch zu Mensch übertragen!

Welche Krankheitszeichen haben Erkrankte?

Die Mehrheit der Infizierten (ca. 70 bis 95 %) bleibt beschwerdefrei oder die zweite Krankheitsphase bleibt aus.

Krankheitszeichen einer FSME-Erkrankung treten typischerweise in zwei Phasen auf:

  • Zunächst zeigen sich grippeähnliche Symptome wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen sowie Schwindelgefühl und Erbrechen. Dann folgt eine fieberfreie Zeit von 1 bis 3 Wochen.
  • Bei einem Teil der Erkrankten kommt es im Anschluss daran zu einer Entzündung der Hirnhäute sowie des Gehirns (Meningo-Enzephalitis). Diese ist verbunden mit erneutem Fieber, Übelkeit, Erbrechen und Ausfällen des Nervensystems. Schwere Verläufe können mit Lähmungen des ganzen Körpers einhergehen und in Einzelfällen auch zum Koma führen. Als weitere Komplikation droht eine Entzündung des Rückenmarks. Etwa 1 von 100 Erkrankten mit diesen schweren Komplikationen stirbt an der Infektion.

Als Folgeschäden können Kopfschmerzen und Lähmungen noch mehrere Monate anhalten. Insbesondere bei älteren Menschen kann es jedoch auch zu bleibenden Schäden kommen, während die Krankheit bei Kindern meist folgenlos ausheilt.

Wann bricht die Krankheit aus und wie lange ist man ansteckend?

Falls die Krankheit ausbricht, geschieht dies gewöhnlich 1 bis 2 Wochen nach dem Zeckenstich, selten bis zu 4 Wochen danach.

Die Erkrankten sind nicht ansteckend.

Wer ist besonders gefährdet?

Besonders gefährdet sind Personen in Risikogebieten, die sich häufig in der freien Natur beispielsweise im Gras oder bei niedrigen Büschen bewegen oder engen Kontakt mit Tieren haben, die sich im Freien aufhalten.

Mit zunehmendem Alter verläuft die Krankheit schwerer. Vor allem Senioren sind anfälliger für Komplikationen.

Was muss ich bei einer Erkrankung beachten?

  • Erkrankte sollten Bettruhe einhalten.
  • Schwere Verläufe werden im Krankenhaus behandelt, unter Umständen sogar intensivmedizinisch.
  • Eine spezielle Behandlung gegen FSME-Viren gibt es nicht, daher werden ausschließlich die Beschwerden behandelt.
  • Nach einer überstandenen FSME-Infektion sind Betroffene in der Regel immun, sie können sich also zunächst kein zweites Mal anstecken. Wer weiterhin einem FSME-Risiko ausgesetzt ist, sollte den Immunschutz dennoch nach 3 bis 5 Jahren durch eine Impfung auffrischen, da keine ausreichenden Erfahrungen vorliegen, wie lange dieser Immunschutz anhält.

Wie kann ich mich schützen?

Es gibt zwei Wege, um sich vor einer Erkrankung zu schützen:

1. Impfung
Eine Impfung gegen FSME wird empfohlen für:

  • Menschen, die in FSME-Risikogebieten wohnen und sich viel in der Natur aufhalten.
  • Reisende in Gebiete mit einem besonderen FSME-Risiko, sofern ein Kontakt zu Zecken wahrscheinlich ist.
    (Auf den Internetseiten des Robert Koch-Institutes findet sich eine Übersicht über die aktuellen FSME-Risikogebiete in Deutschland: www.rki.de/fsme)
  • Berufsgruppen wie beispielsweise Förster, Waldarbeiter oder Jäger.

    Zum Aufbau des Impfschutzes sind 3 Impfungen erforderlich. Eine Auffrischimpfung sollte nach 3 Jahren erfolgen, falls das Ansteckungsrisiko weiter besteht. Die nachfolgenden Auffrischungen sind dann alle 5 Jahre erforderlich. Je nach verwendetem Impfstoff sollte die Impfung ab dem Alter von 50 bzw. 60 Jahren alle 3 Jahre aufgefrischt werden. Ist eine Übertragung bereits erfolgt, kann eine nachträgliche Impfung den Ausbruch der Krankheit nicht mehr verhindern.

    Wichtig zu wissen: Zecken können verschiedene Krankheiten übertragen. Neben FSME ist dies zum Beispiel die Borreliose. Gegen die Borreliose gibt es jedoch keine vorbeugende Impfung.

2. Zeckenstiche vermeiden
Zecken sind aktiv, sobald es wärmer (ab ca. 7°C) wird. Sie halten sich besonders gerne im Unterholz oder Gebüsch sowie in hohen Gräsern und losem Laub auf. Von dort werden die Zecken von einem Mensch oder Tier im Vorbeigehen unbemerkt abgestreift und mitgenommen.

  • Tragen Sie bei einer Wanderung durch Sträucher und hohes Gras, beim Joggen oder Beeren suchen geschlossene Schuhe, langärmlige Hemden und lange Hosen. Ziehen Sie die Strümpfe über die Hosenbeine.
  • Wählen Sie möglichst helle Kleidung, damit Sie die winzigen Zecken leichter erkennen und entfernen können.
  • Tragen Sie vor dem Aufenthalt in Wäldern oder Wiesen Zecken abweisende Mittel zum Schutz auf die Haut auf. Beachten Sie: Die Wirkung der Mittel ist zeitlich begrenzt und bietet keinen vollständigen Schutz.
  • Berühren Sie keine wilden Tiere wie Igel, da diese häufig Zecken tragen.
  • Suchen Sie trotz Vorbeugung im Anschluss an einen Aufenthalt in der Natur den Körper gründlich nach Zecken ab. Die Blutsauger mögen warme weiche Hautstellen. Suchen Sie deshalb besonders gründlich in den Kniekehlen, in den Leisten, unter den Achseln, hinter den Ohren sowie am Kopf und Haaransatz.
  • Sollten Sie eine Zecke am Körper entdecken, entfernen Sie diese möglichst schnell. Am besten mit einer Pinzette oder mit einem speziellen Instrument zur Zeckenentfernung. Übergießen Sie die Tiere nicht mit Öl oder Klebstoff.
  • Fassen Sie die Zecke möglichst nah der Haut im Kopfbereich und ziehen Sie diese vorsichtig und gerade heraus. Im Anschluss muss die kleine Wunde an der Stichstelle sorgfältig desinfiziert werden.

Wo kann ich mich informieren?

Das örtliche Gesundheitsamt steht Ihnen für weitere Beratungen zur Verfügung. Da FSME-Nachweise gemeldet werden müssen, liegen dort Informationen zur aktuellen Situation und große Erfahrung im Umgang mit der Erkrankung vor.

Weitere (Fach-) Informationen gibt es auch im Internet auf den Seiten des Robert Koch-Institutes (www.rki.de/fsme).

Weitere Informationen zum Infektionsschutz durch Impfen finden Sie auf den Seiten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (www.impfen-info.de).

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 25.04.2016