Magen-Darm-Infektionen

Mit Übelkeit, Durchfall und Erbrechen kündigen sich Magen-Darm-Infektionen an. Meist kommen die Beschwerden genauso rasant schnell wie sie wieder gehen.

Magen-Darm-Infektionen – auch Gastroenteritis genannt – gehören weltweit mit Abstand zu den häufigsten Infektionskrankheiten. Fast jeder Mensch erkrankt im Laufe seines Lebens zumindest einmal an einem Brechdurchfall. Oft sogar mehrmals. Entsprechend sind Magen-Darm-Infektionen zusammen mit bakteriellen Lebensmittelvergiftungen auch Spitzenreiter bei den Beweggründen, eine Arztpraxis aufzusuchen.



Wodurch werden Magen-Darm-Infektionen verursacht?

Brechdurchfälle werden sowohl durch Viren als auch durch Bakterien verursacht, selten durch Parasiten. Insbesondere Noro- und Rotaviren sind für einen Großteil der Magen-Darm-Infektionen verantwortlich. Zu den bekanntesten Bakterien gehören Salmonellen, Campylobacter oder Escherichia coli - Spezies wie z. B. Enterohämorrhagische Escherichia coli, kurz EHEC. Sie haben in der Vergangenheit bereits viele Krankheitswellen ausgelöst. Brechdurchfälle durch Lebensmittelvergiftungen werden vor allem durch Staphylokokken verursacht. Die Bakterien produzieren Giftstoffe, sogenannte Toxine, die dann die Erkrankung hervorrufen.

Wie werden Magen-Darm-Infektionen übertragen?

Magen-Darm-Infektionen sind meist sehr ansteckend. Je nach Erreger gibt es unterschiedliche Übertragungswege.

Fäkal – orale Infektion

Die Verbreitung erfolgt bei Brechdurchfällen sehr häufig durch sogenannte fäkal-orale Infektion. Die Keime werden als kleinste Spuren von Stuhlresten oder Erbrochenem an Lebensmitteln, Getränken oder den Händen weitergetragen. Von hier aus gelangen die Erreger in den Mund und von dort aus weiter in den menschlichen Verdauungstrakt.

Über Nahrungsmittel oder Getränke

Die häufigste Übertragung erfolgt über verunreinigte Nahrungsmittel/Getränke. Rohes Fleisch, Eier, Milch, Fisch oder  Rohwurstsorten können Keime enthalten. Aber auch Salate, Sprossen, Obst, Krabben oder Muscheln, ebenso verunreinigtes Wasser oder andere Getränke können Erreger enthalten.
In Mayonnaise und Cremetorten werden auch Bakterientoxine gefunden.

Über Gegenstände

Gegenstände wie Toiletten, Türgriffe, Handläufe oder Armaturen können mit Keimen verunreinigt sein. Man spricht hier von einer Kontamination. Über die Hände gelangen die Erreger von den befallenen Gegenständen dann möglicherweise weiter in den Mund.

Von Mensch zu Mensch

Bei der Versorgung von an Brechdurchfall Erkrankten können die Erreger leicht von Mensch zu Mensch weitergegeben werden (fäkal-oral und über Tröpfcheninfektion). Daher muss hierbei sehr genau auf die Einhaltung der Hygieneregeln geachtet werden.

Über Kontakt mit Tieren

Einige Erreger werden durch den Kontakt zu Tieren übertragen. EHEC-Bakterien etwa über Ziegen und Schafe – Salmonellen und Campylobacter durch den Kontakt zu Geflügel. Reptilien übertragen „exotische“ Salmonellentypen. Dadurch haben insbesondere Erkrankungen von Säuglingen und Kleinkindern in den letzten Jahren zugenommen. Kinder dieser Altersgruppe sollten aufgrund dessen nicht mit Reptilien zusammen in einem Haushalt leben.
Allgemein ist es wichtig nach dem Kontakt zu Tieren die Hände gründlich mit Wasser und Seife zu waschen, um die Gefahr einer Ansteckung einzudämmen.

Tröpfcheninfektion

Noroviren können aber auch über eine Tröpfcheninfektion weiter gereicht werden. Dabei gelangen winzige virushaltige Tröpfchen während des Erbrechens in die Umgebung und werden im Anschluss von einem Gesunden eingeatmet.

Welche Krankheitszeichen haben Erkrankte?

Das Ausmaß der Beschwerden ist je nach Erregertyp und Zustand der Körperabwehr unterschiedlich. Die Erreger brauchen auch vom Ansteckungszeitpunkt unterschiedlich lange, um Beschwerden auszulösen. Das kann je nach Erreger zwischen einigen Stunden bis zu einigen Tagen dauern. Meist fängt die Erkrankung mit Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall an. Die Durchfälle können wässrig, blutig oder schleimig und von starken Blähungen begleitet sein. Der Erkrankte fühlt sich schlapp – gelegentlich kommt noch Fieber hinzu. Durch den Flüssigkeitsverlust entsteht unter Umständen Schwindel oder ein ausgeprägtes Schwächegefühl. Normalerweise klingen die Beschwerden nach einigen Tagen wieder vollständig ab.

Wann sollte ich zur Ärztin oder zum Arzt gehen?

Bei Senioren oder Menschen mit geschwächter Immunabwehr können Brechdurchfälle schwer verlaufen. Das gilt auch für Säuglinge und Kleinkinder. Sie reagieren auch besonders empfindlich auf den Flüssigkeitsmangel, der durch häufiges Erbrechen und anhaltenden Durchfall verursacht wird. Deshalb sollten diese Risikopatienten eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen. Es können Kreislaufprobleme bis zum Kollaps auftreten und in sehr schweren Fällen droht sogar Nierenversagen. Bei schweren Verläufen muss der Flüssigkeitsverlust durch Infusionen ausgeglichen werden.
Auch für ansonsten gesunde Erwachsene gilt: wenn starke Kreislaufprobleme auftreten oder Muskelkrämpfe, Schläfrigkeit oder Verwirrtheit sowie hohes Fieber, sollte in jedem Fall eine Ärztin oder Arzt zu Rate gezogen werden. Das gleiche gilt für den Fall, dass Blut im Stuhl auftritt oder dass der Brechdurchfall länger als drei Tage anhält.

Was muss ich bei einer Erkrankung beachten?

Um schnell von einer Magen-Darm-Erkrankung zu gesunden, ist es ratsam auf seinen Flüssigkeits- und Mineralstoffhaushalt zu achten und weiteren Infektionen vorzubeugen. Hausmittel können akute Beschwerden lindern.

Ausreichend Flüssigkeit und Mineralstoffe aufnehmen

Besonders wichtig ist es, den Flüssigkeits- und Mineralstoffverlust auszugleichen. Das bedeutet: viel trinken! Vor allem leicht gesalzenen Tee oder Brühe in kleinen Schlucken, um ein erneutes Erbrechen zu vermeiden. Feste Nahrung sollte erst nach dem Ende des Erbrechens dazu kommen. Gut geeignet sind Salzstangen, Zwieback, gekochte Haferflocken und andere gut verträgliche Lebensmittel wie zerdrückte Banane oder Möhrenbrei. Mit dem Durchfall scheidet der Patient Erreger und Gifte aus, deshalb sind stopfende Lebensmittel oder Medikamente nicht sinnvoll, sie können unter Umständen den Krankheitsverlauf sogar verlängern.

Hausmittel helfen

Hausmittel wie ein warmes Kirschkernkissen oder eine Wärmflasche helfen meist gut gegen Bauchschmerzen.

Ansteckung vermeiden

  • Um andere nicht anzustecken, sollten Erkrankte oft und gründlich die Hände waschen und den Kontakt zu anderen Menschen einschränken. Nach Möglichkeit sollten auch Toilette und Schlafraum während der akuten Krankheitsphase getrennt von den Gesunden benutzt werden. Wichtig ist, die Räume häufig zu lüften. Erbrochenes oder Stuhlreste müssen schnell beseitigt werden, am besten Handschuhe bei der Reinigung tragen.
  • Erkrankte sollten keine Speisen für andere zubereiten.
  • Bettwäsche, Handtücher und Waschlappen des Patienten sollten bei mindestens 60° Celsius gewaschen werden. Auch für das Geschirr ist die höchste Waschtemperatur im Geschirrspüler angeraten.

Wie kann ich mich schützen?

Ein Impfstoff steht gegen Rotaviren zur Verfügung. Die Schluckimpfung schützt insbesondere Säuglinge und Kleinkinder, da der Verlauf der Erkrankung bei ihnen besonders schwer sein kann. Gegen die übrigen Erreger einer Magen-Darm-Infektion kann man je nach Übertragungsweg auf unterschiedliche Art vorbeugen.

Durch Hygiene

Generell beugt sorgfältige Hygiene einer Ansteckung vor. Insbesondere regelmäßiges und gründliches Händewaschen nach dem Besuch der Toilette, vor der Zubereitung von Speisen und vor dem Essen. Auch in der Umgebung des Erkrankten ist gründliches Saubermachen wichtig, vor allem im Badezimmer sowie in der Küche.

Durch die richtige Zubereitung von Speisen

  • Lebensmittel wie Eier, Fleisch, Fisch und Meeresfrüchte können Erreger wie Salmonellen enthalten. Deshalb ist es wichtig diese Lebensmittel gut durchzugaren.
  • Alte und abwehrgeschwächte Menschen sowie Kleinkinder oder Schwangere sollten Nahrungsmittel wie Rohmilchprodukte, rohes Fleisch bzw. Rohwurstsorten wie Mettwurst oder Rohfisch-Gerichte wie Sushi meiden.
  • Hygiene ist auch in der Küche wichtig. Dazu gehört häufiges Händewaschen zwischen den Arbeitsgängen, besonders zwischen der Zubereitung von tierischen und pflanzlichen Produkten. Geschirrhandtücher und Wischtücher müssen regelmäßig gewechselt und Schneidebretter und Messer gründlich gereinigt werden. Vor allem nach der Zubereitung von Fleisch und Geflügel. Auftauwasser sollte zügig entsorgt werden.
  • Wichtig ist auch eine lückenlose Kühlkette. Verderbliche Lebensmittel gehören nach dem Einkauf direkt in den Kühlschrank oder den Gefrierschrank. Hält man dagegen Essen lange bei niedrigen Temperaturen unter 60 C° warm, können sich dort Keime vermehren.

Wo kann ich mich informieren?

Das örtliche Gesundheitsamt steht Ihnen für weitere Beratung und Information zur Verfügung.
Weitere Informationen insbesondere zu Erregern wie Salmonellen, Rota- oder Noroviren finden Sie auch im Internet auf den Seiten des Robert Koch-Institutes.