Eintrittspforten für Erreger

Bakterien, Viren oder Pilze finden sich überall in der Umwelt und besiedeln auch unseren Körper. Der überwiegende Teil ist für uns harmlos. Manche können jedoch krank machen, wenn sie in unseren Körper eindringen.

Nützliche Mikrobenvielfalt

Ein gesunder Körper beherbergt rund eine Billiarde (1.000.000.000.000.000) Mikroorganismen. Das sind etwa zehnmal so viele Mikroorganismen wie menschliche Zellen. Das sogenannte Mikrobiom macht rund ein bis drei Prozent des Körpergewichts aus. Bei einem Erwachsenen sind dies rund zwei Kilogramm. Das Mikrobiom erfüllt wichtige Aufgaben: Die natürliche Hautflora beispielsweise trägt zum Schutz vor schädigenden Umwelteinflüssen bei und Darmbakterien sind für unsere Verdauung unverzichtbar.

Ist die Hautflora gestört oder gelangen Darmbakterien in die Harnwege, kann es jedoch zu Infektionskrankheiten kommen.

 

Wie Krankheitserreger in den Körper eindringen

Krankheitserreger können über verschiedene Eintrittspforten von außen in den Körper gelangen:

  • Erkältungs- oder Grippeviren beispielsweise können über eine Tröpfcheninfektion von Mensch zu Mensch übertragen werden und die Atemwege befallen.
  • Erreger können auch über eine Schmierinfektion über Hände und Gegenstände weiterverbreitet werden und an die Bindehaut der Augen sowie die Schleimhäute von Mund und Nase gelangen, wenn man sich beispielsweise mit ungewaschenen Händen ins Gesicht fasst.
  • Erreger von Durchfall und/oder Erbrechen können außer über eine Schmierinfektion auch über belastete Lebensmittel in den Magen-Darm-Trakt aufgenommen werden.
  • Über die Genitalschleimhäute kann man sich mit sexuell übertragbaren Krankheiten anstecken.
  • Über Wunden können Krankheitserreger in die Haut eindringen.
  • In seltenen Fällen können Erreger auch direkt in die Blutbahn gelangen. Deshalb wird beispielsweise bei medizinischen Eingriffen auf besondere Hygiene geachtet.

Das Eindringen von Krankheitserregern wird als Infektion bezeichnet. Häufig kann das körpereigene Immunsystem die Erreger rasch unschädlich machen. Kommt es jedoch zu Krankheitszeichen, spricht man von einer Infektionskrankheit.