Mund-Nasen-Bedeckungen für Kinder

 

Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist in Deutschland in bestimmten Bereichen verpflichtend – auch für Kinder. Die Vorschriften, bei welcher Gelegenheit und ab welchem Alter eine Tragepflicht besteht, sind je nach Bundesland verschieden.

Mund-Nasen-Bedeckungen sollen dazu beitragen, die Verbreitung von SARS-CoV-2 zu verlangsamen. Auch wenn die Datenlage noch spärlich ist, kann derzeit davon ausgegangen werden, dass Kinder ebenso wie Erwachsene das Virus SARS-CoV-2 verbreiten und auch an COVID-19 erkranken können. Bekannt ist, dass die Erkrankung bei Kindern in aller Regel ohne schwerwiegende Krankheitszeichen verläuft.

Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ) hat als wissenschaftliche Fachgesellschaft hierzu Stellung genommen. Sie hält die Pflicht zum zeitlich begrenzten Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für Kinder erst ab dem Schulalter, also von sechs Jahren an, in einem zeitlich begrenzten Umfang und in Anwesenheit der Eltern für vertretbar.



Was beachtet werden sollte, wenn Kinder eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen

  • Der verwendete Stoff muss luftdurchlässig sein.
  • Die Mund-Nasen-Bedeckung sollte an Mund, Nase und Kinn gut abschließen, darf aber nicht die Atmung behindern.
  • Die Bänder über den Ohren und dem Kopf dürfen nicht zu eng sitzen und nicht einschneiden.
  • Die Mund-Nasen-Bedeckung muss bequem sitzen.
  • Erwachsene sollten darauf achten, dass Kinder in der Lage sind, die Mund-Nasen-Bedeckung jederzeit selbstständig entfernen zu können. Sie darf nicht dauerhaft am Kopf fixiert werden.
  • Beim Spielen und Toben sollte keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden, da die Gefahr besteht, damit hängen zu bleiben. Hier ist vielmehr die Einhaltung des Mindestabstands sinnvoll.
  • Schlafende Kinder undKinder unter zwei Jahren sollten keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.
  • Wer unsicher ist, ob das Kind eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen kann, weil es zum Beispiel akut oder chronisch krank ist oder besondere Bedürfnisse hat, dem kann ein Gespräch mit dem Kinderarzt oder der -ärztin weiterhelfen.

Eltern, Lehrkräfte, Erzieherinnen und Erzieher sollten mit Kindern in aller Ruhe über den richtigen Umgang mit den Mund-Nasen-Bedeckungen sprechen. Dazu gehören das richtige An- und Ausziehen und auch der Hinweis, die Mund-Nasen-Bedeckung möglichst wenig zu berühren. Weitere Hinweise zum richtigen Umgang mit den Mund-Nasen-Bedeckungen lesen Sie im im Merkblatt.

 

Wie Kinder mit dem Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung vertraut gemacht werden können

Kinder fühlen sich beim Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung vielleicht zunächst etwas unwohl. Auch können sie oftmals nicht gut verstehen, warum es wichtig ist, Mund und Nase zu bedecken.

Tipps und Ideen, wie Kinder beim Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung unterstützt werden können, und empfehlenswerte Links zu weiterführenden Inhalten rund um das Thema Mund-Nasen-Bedeckungen finden Sie auf www.kindergesundheit-info.de

Betonen Sie, dass es weiterhin wichtig ist, sich richtig die Hände zu waschen, in ein Taschentuch oder die Armbeuge zu niesen und zu husten (nicht in die Hand) und möglichst den Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen einzuhalten. Hilfreiche und gleichzeitig unterhaltsame Materialien für Kinder zur Hygiene finden Sie auf infektionsschutz.de.

Mund-Nasen-Bedeckungen in Schulen

In allen Bundesländern müssen Schülerinnen und Schüler auf dem Weg zur Schule mit öffentlichen Verkehrsmitteln eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Für die Nutzung von Verkehrsmitteln außerhalb des öffentlichen Linienverkehrs gibt es keine einheitliche Regelung. Auch die Bestimmungen in den Schulen sind je nach Bundesland unterschiedlich, zum Teil auch innerhalb einer Kommune oder einer Stadt. Erkundigen Sie sich daher bei der jeweiligen Einrichtung, welche Bestimmungen gelten, um das Infektionsrisiko zu minimieren. So kann es sein, dass eine Mund-Nasen-Bedeckung in bestimmten Bereichen der Schule vorgeschrieben wird, vor allem dann, wenn die Abstandsregelung nicht eingehalten werden kann.

Wichtig ist das regelmäßige und gründliche Händewaschen mit Seife und Wasser auch in der Schule, beispielsweise nach Betreten des Schulgebäudes oder nachdem der Raum gewechselt wurde. Wenn immer möglich, sollte ausreichend Abstand zu anderen gehalten werden (mindestens 1,5 Meter).

Regelungen für Kinder in den einzelnen Bundesländern

(Stand: 05.06.2020)

BundeslandWo muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden?Ab welchem Alter gelten die Regelungen?
Baden-WürttembergVerkaufsräume von Ladengeschäften, Einkaufszentren, öffentlicher Personennahverkehr (auch an Bahnsteigen und Bushaltestellen), Schulbusseab dem 6. Lebensjahr
BayernGroß- und Einzelhandel, Einkaufszentren (auch Kundenpassagen), Märkte, öffentlicher Personennah- und -fernverkehr sowie Flugverkehr und hierzu gehörende Einrichtungen, Schülerbeförderung mit nicht öffentlichen Verkehrsmitteln, Dienstleistungsbetriebe (z. B. Friseure) mit Kundenverkehr (außer die Art der Leistung lässt es nicht zu), Gottesdienste und Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften, Arzt-/Zahnarztpraxen sowie Praxen mit anderen medizinischen, therapeutischen und pflegerischen Leistungen, Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen sowie Altenheime u. Ä., Gastronomie sowie Hotels u. Ä. (solange man sich nicht am Tisch oder im Zimmer befindet), weitere touristische Dienstleitungen, z. B. Freizeitparks, Seenschifffahrtab dem 7. Lebensjahr
BerlinGewerbebetriebe mit Publikumsverkehr, Einkaufszentren, öffentlicher Personennahverkehr und hierzu gehörende Einrichtungen, Fern- und Flugverkehr, private Fahrten mit dem PKW mit weiteren haushaltsfremden Personen, Kinos (soweit man sich nicht auf dem Sitzplatz befindet), Museen, Gedenkstätten und ähnliche Kultur- und Bildungseinrichtungen, Arztpraxen und andere Einrichtungen der Gesundheitsfachberufe (außer die Art der Leistung lässt es nicht zu), Gaststätten (soweit man sich nicht am Tisch befindet), Friseureab dem 7. Lebensjahr
BrandenburgEinzelhandel, öffentlicher Personennahverkehr, Dienstleistungsbetriebe, z. B. Friseureab dem 7. Lebensjahr
BremenFür den Publikumsverkehr geöffnete Verkaufsstätten, öffentlicher Personennahverkehr und hierzu gehörende Einrichtungenab dem 7. Lebensjahr
HamburgEinzelhandel, Wochenmärkte,  öffentlicher Personennahverkehr, Reisebusse, Ausflugsschiffe, Pflegeheime und Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, Veranstaltungen in geschlossenen Räumen, z. B. der Jugendhilfeab dem 7. Lebensjahr
HessenEinzelhandel, Wochenmärkte, überdachte Einkaufszentren und Ladenstraßen, öffentlicher Personennahverkehr (auch Schiff- und Luftfahrt), Banken- und Postfilialen, geschlossene Räume von Museen, Schlössern, Gedenkstätten, Tierparks und Zoos, Gesundheitseinrichtungen, z. B. Krankenhäuser oder Arztpraxen, körpernahe Dienstleistungen, z. B. Friseure ab dem 7. Lebensjahr
Meck.-VorpommernEinzelhandel, öffentlicher Personennahverkehr, Innenbereich von Fahrgastschiffen, Reisebusse, Arztpraxen und andere medizinische Praxen, Friseureab Schuleintritt
NiedersachsenVerkaufsstellen, insbesondere Einzelhandel, Wochenmärkte, öffentlicher Personennahverkehr und hierzu gehörende Einrichtungenab dem 7. Lebensjahr
Nordrhein-WestfalenSämtliche Verkaufsstellen und Handelsgeschäfte, Wochenmärkte, Einkaufszentren, Verkaufs- und Ausstellungsräume von Handwerkern und Dienstleistern, öffentlicher Personennah- und -fernverkehr und dazu gehörende Einrichtungen, Schulbusse, Arztpraxen und ähnliche Einrichtungen des Gesundheitswesens, geschlossene Räume von Konzerten und Aufführungen (außer am Sitzplatz), geschlossene Räume von Museen, Ausstellungen, Galerien, Schlössern, Burgen, Gedenkstätten und ähnlichen Einrichtungen, geschlossene Räume von Tierparks, zoologischen und botanischen Gärten sowie Garten- und Landschaftsparks, Innenbereich von Ausflugsschiffen, Kutschen, historische Eisenbahnen und ähnlichen Einrichtungen, geschlossene Räume von gastronomischen Einrichtungen (außer am Sitzplatz), Warteschlangen vor den genannten Einrichtungenab Schuleintritt
Rheinland-PfalzEinzel- und Großhandel, Wochenmärkte und andere Märkte, Büchereien, Bibliotheken, Internetcafés und ähnliche Einrichtungen,  Abhol-, Liefer- und Bringdienste sowie Straßenverkauf, Banken und Sparkassen, Wartesituationen bei Einrichtungen des Gesundheitswesens, öffentlicher Personennah- und -fernverkehr sowie Schülerverkehr mit nicht öffentlichen Verkehrsmitteln und dazugehörige Einrichtungen, Museen, Ausstellungen, Galerien, Gedenkstätten, Bau- und Kulturdenkmäler und ähnliche Einrichtungen, in Pausen an Schulen, Gottesdienste, Gastronomie (außer am Sitzplatz), öffentliche Bereiche von Hotels und Beherbergungsbetrieben, öffentliche und gewerbliche Kultureinrichtungen, z. B. Kino, Theater, Konzerthäuser, Kleinkunstbühnen, Zirkusab dem 7. Lebensjahr
SaarlandBetriebe, Ladenlokale, Wochenmärkte und die dazu gehörenden Wartebereiche, öffentlicher Personennahverkehr (auch Schulbusse) und dazugehörige Einrichtungen, Krankenhäuser, Vorsorge- und Reha-Einrichtungen, Arzt-, Zahnarzt- und Psychotherapeutenpraxen, sonstige Geschäftsräume, in Schulen außerhalb der Klassenräume auf dem Schulgelände, Gaststätten und Beherbergungsstätten (außer am Tisch)ab dem 7. Lebensjahr
SachsenEinzel- und Großhandel, öffentlicher Personennahverkehr, Gottesdienste, Beerdigungen, Trauerfeiern, Trauungen und Versammlungen, geschlossene Räume von Gedenkstätten, Bibliotheken, Archiven, Museen, Ausstellungen, Galerien, Ausstellungshäusern, Tierparks, Botanischen sowie Zoologischen Gärten, Literaturhäusern, Kleinkunst, Soziokultur sowie Gästeführungen in geschlossenen Räumen, Planetarien, in Schulen (außer Primarstufe) und  Kindertagespflegestellen, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann, Dienstleistungsbetriebe wie Friseure, öffentliche Toiletten sowie Sanitäranlagen auf CampingplätzenKinder, die zum Tragen einer MNB in der Lage sind, die Entscheidung liegt bei den Eltern (keine Altersgrenze)
Sachsen-AnhaltEinzelhandel, öffentlicher Personennah- und -fernverkehr, Friseure, Theater (einschl. Musiktheater), Konzerthäuser und -veranstaltungsorte, Kinos, soziokulturelle Zentren und Bürgerhäuser, Planetarien und Sternwarten, Literaturhäuser,  Fitness- und Sportstudios,  Indoor-Spielplätze, öffentliche und private Bildungseinrichtungen sowie vergleichbare Einrichtungen, z.B. Volkshochschulen, Jugend- und Familienbildungsstätten, Einrichtungen der Bildung für nachhaltige Entwicklung, Ernährungskurse, Sprach- und Integrationskurse, Tanz- und Ballettschulen, Musikschulen, Angebote der offenen Kinder- und Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und erzieherischer Kinder- und Jugendschutz, soweit ihre Angebote nicht ausschließlich auf die Gestaltung von Freizeitaktivitäten ausgerichtet sind,  Mehrgenerationenhäuserab dem 7. Lebensjahr
Schleswig-HolsteinÖffentlicher Personennah- und -fernverkehr oder vergleichbare Transportangebote, Einzelhandel, geschlossene Verkaufsstände, überdachte Flächen von Einkaufszentren, Verkaufs- und Diensträume von Handwerks- und Dienstleistungsbetriebenab dem 7. Lebensjahr
ThüringenÖffentlicher Personennahverkehr (auch Schulbusse), Einzel- und Großhandel einschließlich Fabrikläden und Hersteller-Direktverkaufsstellen sowie Geschäfte des Fernabsatzhandels, in Schulen während der Pausenab dem 7. Lebensjahr

 

Die Bestimmungen können sich - je nach Lage - regional rasch ändern. Über die einzelnen, aktuell geltenden Bestimmungen können Sie sich auf den Seiten der jeweiligen Landesregierungen informieren.