Sie haben eine Frage zum Infektionsschutz?
Finden Sie Antworten hier!

Frage

09.11.2015

  • Welche weiteren Hygienemaßnahmen im Bad sind bei Magen-Darm-Infektionen zu empfehlen?

  • Antwort von der Redaktion infektionsschutz.de

    Magen-Darm-Infektionen sind meist sehr ansteckend, oft auch noch eine Weile, nachdem die akuten Beschwerden bereits abgeklungen sind. Hygienemaßnahmen sind daher besonders konsequent einzuhalten.

    • Wenn die Wohnsituation es erlaubt, sollten Erkrankte eine separate Toilette benutzen.
    • Bei erkrankten Haushaltsmitgliedern sollte besser jeder sein eigenes Händehandtuch benutzen. Flüssigseifen sind hygienischer als Seifenstücke.
    • Erbrochenes oder Stuhlreste sollten immer rasch beseitigt werden. Dabei am besten Einmalhandschuhe tragen und diese anschließend entsorgen. Alle Gegenstände und Flächen, die durch Stuhl oder Erbrochenes verunreinigt wurden, mit einem Reinigungsmittel abwischen und abtrocknen. Verwenden Sie hierfür Einwegtücher oder waschen Sie Putztücher anschließend bei mindestens 60°C. Nach der Reinigung das Händewaschen nicht vergessen!
    • Bei schweren Infektionskrankheiten und nach Kontakt mit infektiösem Erbrochenem oder Stuhl sollten Sie mit Keimen belastete Wäsche von der restlichen Wäsche getrennt und bei mindestens 60°C waschen.
    • In Ausnahmefällen kann der Einsatz von geprüften Desinfektionsmitteln sinnvoll sein, insbesondere bei hochansteckenden Infektionen wie beispielsweise durch Noroviren oder wenn immungeschwächte Menschen im Haushalt leben. Dann muss das Mittel unbedingt richtig ausgewählt und genau nach Vorschrift angewendet werden. Lassen Sie sich von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin, in der Apotheke oder beim örtlichen Gesundheitsamt beraten.

Aktuelle Antworten zu den neuesten Fragen im Pool

  1. Gibt es eine spezifische Therapie gegen Ebola-Fieber?

    Eine zugelassene spezifische Therapie gegen Ebola-Fieber gibt es nicht. Einige wenige spezifische Therapieansätze befinden sich in verschiedenen Stadien der klinischen Prüfung.

    Bislang werden nur die Krankheitszeichen behandelt. Insbesondere muss der...

  2. Was sollte jemand tun, der Ebola-Fieber bei sich vermutet?

    Wer vermutet, an Ebola-Fieber erkrankt zu sein, sollte telefonisch Kontakt mit einem Arzt aufnehmen, auf den Verdacht hinweisen und die aufgetretenen Krankheitszeichen beschreiben sowie die Reiseorte und Reisedauer nennen. Der Arzt wird das weitere...

  3. Was würde passieren, wenn ein Fall von Ebola-Fieber in Deutschland auftritt?

    Eine an Ebola-Fieber erkrankte Person würde in Deutschland in einer hierfür konzipierten Sonderisolierstation des STAKOB (Ständiger Arbeitskreis der Kompetenz- und Behandlungszentren für Krankheiten durch hochpathogene Erreger) behandelt werden. In...

  4. Wie wahrscheinlich ist es, dass Ebola-Fieber in Deutschland auftritt?

    Ebola-Fieber tritt in Deutschland natürlicherweise nicht auf. Die Erfahrung mit dem Ebola-Fieber-Ausbruch 2014/2015 in Westafrika hat gezeigt, dass das Risiko der Einreise eines Ebolavirus-Infizierten nach Deutschland selbst dann sehr gering ist, wenn...

  5. Was passiert, wenn bei einem Fluggast Ebola-Fieber-typische Krankheitszeichen auftreten?

    Wenn bei einem Flugreisenden während des Fluges für Ebola-Fieber typische Symptome auftreten, muss der Pilot dies der Flugverkehrskontrollstelle melden. Diese informiert den Zielflughafen und das Gesundheitsamt. Das zuständige Gesundheitsamt kann...

Sie möchten selbst eine Frage einreichen?

Eine Antwort auf Ihre Frage haben Sie in unserem Frage-Pool nicht gefunden? Dann stellen Sie sie hier.

Bitte beachten Sie:
Die BZgA behält sich vor Ihre Frage zu veröffentlichen und zu bearbeiten.
Ihr Name und Ihre E-Mail werden nicht veröffentlicht und nach Abschluss des Vorgangs aus unserer Datenbank entfernt.

Name und E-Mail werden nicht veröffentlicht!

CAPTCHA Image
Play CAPTCHA Audio
Neues Captcha erstellen

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise und die Netiquette

Bitte beachten Sie...

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist keine klinische Einrichtung.
Deshalb bieten wir keine individuelle medizinische Beratung, keine Empfehlungen zu Diagnosen und Therapie. Für eine medizinische Beratung sind viele Faktoren von Bedeutung, die nur im persönlichen Kontakt mit Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt angemessen berücksichtigt werden können.

Wir beantworten Ihre Fragen möglichst zeitnah. Je nach Kapazitäten und Umfang der Frage kann die Bearbeitungszeit jedoch wenige Wochen betragen.

Die BZgA behält sich die Veröffentlichung der Fragen und Antworten unter Beachtung des Datenschutzes vor!