Sie haben eine Frage zum Infektionsschutz?
Finden Sie Antworten hier!

Frage

16.09.2022

  • Welche Praxen sonstiger humanmedizinscher Heilberufe sind von der einrichtungsbezogenen Impfpflicht betroffen?

  • Antwort von der Redaktion infektionsschutz.de

    Unter einer Praxis sind die verschiedenen Räumlichkeiten einer einen Heilberuf ausübenden Person erfasst, in denen sie Patienten empfängt, berät, untersucht und therapiert.

    Bundesrechtlich geregelte humanmedizinische Heilberufe sind unter anderem:

    • Diätassistentin und Diätassistent,
    • Ergotherapeutin und Ergotherapeut,
    • Hebamme und Entbindungspfleger,
    • Logopädin und Logopäde,
    • Masseurin und medizinische Bademeisterin und Masseur und medizinischer Bademeister,
    • Orthoptistin und Orthoptist,
    • Physiotherapeutin und Physiotherapeut,
    • Podologin und Podologe sowie
    • Psychotherapeutin und Psychotherapeut.

    Unter § 20a Absatz 1 Satz 1 Nr. 1 Buchstabe i IfSG fallen alle Praxen sowohl von Angehörigen der genannten Berufe sowie – obwohl sie nicht zu den oben genannten reglementierten Berufen gehören – von Angehörigen von sonstigen Heilberufen, deren Tätigkeit die medizinisch-helfende Behandlung und Betreuung von Patienten mit sich bringt. Dazu gehören zum Beispiel Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker.

    Erfasst sind die Angehörigen dieser Berufe auch dann, wenn sie ihre Leistungen als selbständig tätige bzw. ambulant (z. B. in der räumlichen Umgebung bei Patientinnen und Patienten erbringen). Insbesondere sind Hebammen unabhängig von ihrem Leistungsumfang erfasst.

Aktuelle Antworten zu den neusten Fragen

  1. Gibt es Nebenwirkungen und Risiken? Inwieweit haften impfende Betriebsärztinnen und -ärzte für Impfschäden?

    Infos zu Nebenwirkungen und Impfreaktionen der zugelassenen Impfstoffe finden Sie auf unserer FAQ-Seite zum Thema Nebenwirkungen und Impfreaktionen.

    Für das Melden von Nebenwirkungen nutzen Betriebsärztinnen und -ärzte die gewohnten Wege:

    • Meldung an…
  2. Was passiert mit Impfstoff, der in Deutschland nicht mehr verimpft wird?

    Mittlerweile gibt es in Deutschland genügend Impfstoff für alle Bürgerinnen und Bürger, denen eine Impfung empfohlen wird. Deutschland hat sich deshalb verpflichtet, die internationale Impfstoffinitiative COVAX zu unterstützen. Soweit Impfstoffe nicht…

  3. Welche Corona-Schutzmaßnahmen gelten seit 1. Oktober 2022?

    Zum 1. Oktober sind Änderungen des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) in Kraft getreten, um den Schutz der Bevölkerung und vor allem besonders gefährdeter Personengruppen gegen COVID-19 in Herbst und Winter zu verbessern.

    Seit 1. Oktober 2022 bis zum 7.…

  4. Was sind Typ-II-Variationen von Impfstoffen?

    Zulassungsinhaber von Impfstoffen können gemäß der Verordnung (EG) Nr. 1234/2008 der Europäischen Kommission („Änderungsverordnung“) eine größere Änderung einer Zulassung als sogenannte Typ-II-Variation (Type II variation) beantragen.

    Solch eine…

  5. Ersetzt die Gabe von monoklonalen Antikörpern die Impfung gegen COVID-19?

    Nein, die vorbeugende Gabe von monoklonalen Antikörpern ist kein Ersatz für die Impfung gegen COVID-19.

    Die Impfung gegen COVID-19 gemäß den aktuellen STIKO-Empfehlungen ist für Personen mit Immunschwäche (Immundefizienz) besonders wichtig. Aufgrund…

Es gibt zurzeit sehr viele offene Fragen rund um die Übertragung, Erkrankungsdauer und Schutzmöglichkeiten vor dem Coronavirus SARS-CoV-2, für die es aufgrund der Neuartigkeit des Erregers noch keine hinreichend wissenschaftlich gesicherten Daten bzw. Studien gibt. Was jeweils aktueller Wissenstand ist, finden Sie in unseren umfassenden FAQs, die regelmäßig aktualisiert werden. Daher nutzen Sie gerne unsere FAQs zu Ihrer Information.

Falls Sie noch weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an infektionsschutz@bzga.de.

Bitte beachten Sie dabei, dass die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) keine klinische Einrichtung ist. Deshalb bieten wir keine individuelle medizinische Beratung, keine Empfehlungen zu Diagnosen und Therapie an. Für eine medizinische Beratung sind viele Faktoren von Bedeutung, die nur im persönlichen Kontakt mit Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt oder dem örtlichen Gesundheitsamt angemessen berücksichtigt werden können.