Sie haben eine Frage zum Infektionsschutz?
Finden Sie Antworten hier!

Frage

11.05.2022

  • Können Menschen, die vollständig geimpft sind, das Virus weiterhin übertragen?

  • Antwort von der Redaktion infektionsschutz.de

    Die Zulassungsstudien und Untersuchungen im Rahmen der breiten Anwendung in der Bevölkerung zeigen, dass die COVID-19-Impfstoffe, die in Deutschland eingesetzt werden, Infektionen mit der Delta-Variante (mit und ohne Krankheitssymptome) erheblich verhindern (siehe Systematischer Review). Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mensch trotz vollständiger Corona-Schutzimpfung PCR-positiv wird, ist deutlich vermindert. Darüber hinaus ist die Virusausscheidung bei Personen, die trotz Impfung eine SARS-CoV-2 Infektion haben, kürzer als bei ungeimpften Personen mit SARS-CoV-2 Infektion.

    Aktuell kann nicht genau beziffert werden, in welchem Maß die Corona-Schutzimpfung die Übertragung des Virus weiter reduziert. 

    Aktuelle Studien belegen, dass die Impfung auch bei Vorliegen der Delta-Variante einen Schutz gegen symptomatische und asymptomatische Infektionen bietet. Der Schutz ist im Vergleich zu der Alpha-Variante reduziert (siehe dazu die FAQ "Welchen Einfluss haben die neuen Varianten von SARS-CoV-2 auf die Wirksamkeit der COVID-19-Impfstoffe?"). Gleichzeitig liegt für die Verhinderung von schweren Krankheitsverläufen (Hospitalisierung) ein unverändert hoher Schutz vor. Erste Erkenntnisse zur Impfstoffwirksamkeit gegenüber der Omikron-Variante zeigen, dass ab etwa 15 Wochen nach der Grundimmunisierung die Wirksamkeit gegenüber symptomatischen Erkrankungen durch die Omikron-Variante nach Grundimmunisierung so stark reduziert ist, dass nicht mehr von einem ausreichenden Schutz vor der Erkrankung ausgegangen werden kann. Nach einer Auffrischimpfung mit Comirnaty® von BioNTech/Pfizer wurde allerdings eine gute Wirksamkeit gegenüber Omikron festgestellt. Es kann davon ausgegangen werden, dass auch bei Auffrischimpfung mit Spikevax® (Vaccine Moderna) von Moderna eine ähnlich gute Wirksamkeit wie bei Auffrischimpfung mit Comirnaty® von BioNTech/Pfizer erreicht wird. Die Auffrischimpfungen sind also besonders wichtig: Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt auch vor diesem Hintergrund für alle Personen ab 18 Jahren eine Auffrischungsimpfung schon drei Monate nach der Grundimmunisierung und für Kinder und Jugendlche ab 12 Jahren nach 3 bis 6 Monaten.

    Insgesamt ist das Risiko, dass Menschen trotz Impfung PCR-positiv werden und das Virus übertragen, unter der Deltavariante deutlich vermindert. Wie hoch das Übertragungsrisiko unter Omikron ist, kann derzeit noch nicht bestimmt werden.

    Es muss jedoch davon ausgegangen werden, dass Menschen nach Kontakt mit SARS-CoV-2 trotz Impfung PCR-positiv werden und dabei auch Viren ausscheiden und infektiös sind. Dabei können diese Menschen entweder Symptome einer Erkrankung (die zumeist eher milde verläuft) oder überhaupt keine Symptome entwickeln. Zudem lässt der Impfschutz über die Zeit nach und die Wahrscheinlichkeit trotz Impfung PCR-positiv zu werden nimmt zu. Zusätzlich muss das Risiko, das Virus möglicherweise auch unbemerkt an andere Menschen zu übertragen, durch das Einhalten der Infektionsschutzmaßnahmen weiter reduziert werden.

    Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt daher, auch nach der Corona-Schutzimpfung die allgemein empfohlenen Schutzmaßnahmen (AHA+L+A-Formel) weiterhin einzuhalten.

Aktuelle Antworten zu den neusten Fragen

  1. Was bedeutet die von der WHO ausgerufene „Gesundheitliche Notlage mit internationaler Tragweite“?

    Am 23. Juli 2022 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den internationalen Affenpocken-Ausbruch zur „Gesundheitlichen Notlage mit internationaler Tragweite“ (Public Health Emergency of International Concern, PHEIC) erklärt sowie Empfehlungen zur…

  2. Ab wann und wie lange erfolgt bei nachgewiesener Ansteckung mit Affenpocken eine Isolierung?

    Die Dauer der Isolation für erkrankte Personen, bei denen eine Ansteckung mit Affenpocken nachgewiesen wurde, beträgt mindestens 21 Tage. Als Tag 1 des Isolierungszeitraums gilt der erste Tag, an dem Krankheitszeichen aufgetreten sind. Die Isolation…

  3. Ich bin mit Johnson & Johnson geimpft. Was gilt für mich?

    Bisher galt: Um eine Grundimmunisierung zu erhalten, genügte eine einmalige Impfung mit Johnson & Johnson. Jede weitere Folgeimpfung galt als Auffrischungsimpfung („Booster“) und war nach 14 Tagen Wartezeit gültig.

    Mittlerweile benötigt in Deutschland…

  4. Schützen Kondome vor einer Ansteckung mit Affenpocken?

    Kondome können das Risiko einer Ansteckung mit Affenpocken verringern, indem sie den direkten Kontakt mit Schleimhautveränderungen im After oder in der Scheide verhindern. Es gibt zudem Hinweise, dass auch in der Samenflüssigkeit vermehrungsfähiges…

  5. Sollte auch nach einer Erkrankung an Affenpocken geimpft werden?

    Derzeit ist noch nicht eindeutig geklärt, ob nach einer Infektion mit dem Affenpockenvirus eine lebenslange Immunität besteht. Dies ist jedoch zu vermuten, da auch eine Erkrankung an den heute ausgerotteten Pocken, die mit den Affenpocken verwandt…

Es gibt zurzeit sehr viele offene Fragen rund um die Übertragung, Erkrankungsdauer und Schutzmöglichkeiten vor dem Coronavirus SARS-CoV-2, für die es aufgrund der Neuartigkeit des Erregers noch keine hinreichend wissenschaftlich gesicherten Daten bzw. Studien gibt. Was jeweils aktueller Wissenstand ist, finden Sie in unseren umfassenden FAQs, die regelmäßig aktualisiert werden. Daher nutzen Sie gerne unsere FAQs zu Ihrer Information.

Falls Sie noch weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an infektionsschutz@bzga.de.

Bitte beachten Sie dabei, dass die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) keine klinische Einrichtung ist. Deshalb bieten wir keine individuelle medizinische Beratung, keine Empfehlungen zu Diagnosen und Therapie an. Für eine medizinische Beratung sind viele Faktoren von Bedeutung, die nur im persönlichen Kontakt mit Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt oder dem örtlichen Gesundheitsamt angemessen berücksichtigt werden können.