Sie haben eine Frage zum Infektionsschutz?
Finden Sie Antworten hier!

Frage

21.07.2020

  • Welche Rolle spielen Aerosole bei der Übertragung des Coronavirus SARS-CoV-2?

  • Antwort von der Redaktion infektionsschutz.de

    Das Coronavirus SARS-CoV-2 wird nach derzeitigen Erkenntnissen vor allem direkt von Mensch zu Mensch übertragen, z. B. beim Sprechen, Husten oder Niesen. Bei der Übertragung spielen Tröpfchen wie auch Aerosole (feinste Flüssigkeitspartikel und Tröpfchenkerne kleiner als fünf Mikrometer), die längere Zeit in der Luft schweben können, eine Rolle, wobei der Übergang zwischen den beiden Formen fließend ist. Durch das Einhalten eines Mindestabstands von 1,5 Metern kann das Auftreffen von Tröpfchen sowie in gewissem Umfang auch von Aerosolen verringert werden (siehe auch Fragen: „Wie kann ich mich und andere vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 schützen?“ und Wie wird das Coronavirus SARS-CoV-2 übertragen?“).

    Eine Übertragung des Coronavirus SARS-CoV-2 durch Aerosole ist in bestimmten Situationen über größere Abstände möglich, z. B. wenn viele Personen in nicht ausreichend belüfteten Innenräumen zusammenkommen und es verstärkt zur Produktion und Anreicherung von Aerosolen kommt. Das passiert insbesondere beim Sprechen mit höherer Lautstärke, aber auch beim Singen oder ggf. auch bei sportlicher Aktivität. Inwieweit es hier zur Übertragung kommen kann, ist noch nicht abschließend untersucht. Bisher ist es unter anderem im Zusammenhang mit Chorproben und in einem Fitnesskurs zu Übertragungen gekommen. Daher ist es aktuell ratsam, derartige Situationen zu vermeiden.

    Generell können Aerosole durch regelmäßiges Lüften bzw. bei raumlufttechnischen Anlagen durch einen Austausch der Raumluft unter Zufuhr von Frischluft (oder durch eine entsprechende Filtrierung) in Innenräumen reduziert werden (siehe auch Frage: "Welche Rolle spielen Klimaanlagen und -geräte bei der Übertragung des Coronavirus SARS-CoV-2?“). Übertragungen von SARS-CoV-2 im Freien über Distanzen von mehr als 1,5 Metern wurden bisher nicht dokumentiert. Das Einhalten eines Abstands von mindestens 1,5 Metern wird auch im Freien empfohlen, um einen Kontakt zu Tröpfchen und Aerosolen zu minimieren.

    Um für frische Luft in geschlossenen Räumen zu sorgen, sollten Sie mehrmals täglich für jeweils fünf Minuten lüften. Am besten geeignet ist Querlüften (Durchzug) mit weit geöffneten Fenstern. Aber auch ein kürzeres Öffnen eines Fensters zwischendurch trägt zu einem gesunden Innenraumklima bei. Nach Angaben des Umweltbundesamtes besteht nach gegenwärtigem Kenntnisstand keine Gefahr, dass durch das Lüften Coronaviren aus der Außenluft in den Innenraum gelangen und eine Infektion verursachen können. Umfangreiche Informationen und Hinweise zur Lüftung und zu zentralen Lüftungs- und Klimaanlagen zur Reduktion von Aerosolen in Innenräumen gibt die mit dem RKI abgestimmte Stellungnahme der Innenraumlufthygiene-Kommission des Umweltbundesamtes.

    Um den bestmöglichen Schutz vor COVID-19 zu gewährleisten, sollten auch alle anderen empfohlenen Hygienemaßnahmen wie gründliches Händewaschen und Verhaltensregeln wie Kontaktbeschränkungen konsequent eingehalten werden.

Aktuelle Antworten zu den neusten Fragen

  1. Zu welchen Komplikationen und Folgeerkrankungen kann COVID-19 führen?

    Rund 81 Prozent der festgestellten COVID-19-Erkrankungen verlaufen mild, etwa 14 Prozent schwer und 5 Prozent kritisch (siehe auch Frage: „Welche Krankheitszeichen werden durch das Coronavirus SARS-CoV-2 ausgelöst?“). Nicht nur die Atemwege, sondern...

  2. Warum sind im Zusammenhang mit COVID-19 so weitreichende Maßnahmen erforderlich?

    Bei SARS-CoV-2 handelt es sich um ein neuartiges Virus, das ansteckend ist und eine neue, teils schwer verlaufende Krankheit (COVID-19) verursacht. Bisher gibt es keine oder nur eine begrenzte Immunität in der Bevölkerung. Viele Eigenschaften des...

  3. Was sollte ich nach der Einreise aus dem Ausland beachten?

    Welche Maßnahmen nach der Rückkehr aus dem Ausland zu ergreifen sind, hängt vor allem davon ab, ob Sie sich innerhalb der letzten 14 Tage vor der Einreise nach Deutschland in einem Risikogebiet aufgehalten haben. Die aktuelle Liste der Risikogebiete...

  4. Ist die Blutgruppe ein Risikofaktor für COVID-19?

    Mehrere Studien deuten darauf hin, dass die Blutgruppe sowohl das persönliche Risiko einer Ansteckung als auch die Schwere der Krankheitszeichen bei COVID-19 beeinflussen kann. Diese Studien zeigen allerdings keine einheitlichen Ergebnisse und werden...

  5. Wie funktioniert die Corona-Warn-App?

    Seit dem 16.06.2020 ist die deutsche Corona-Warn-App verfügbar. Die App wird vom Robert Koch-Institut (RKI) für die Bundesregierung herausgegeben. Sie kann anzeigen, wenn man Kontakt zu jemandem hatte, der das Coronavirus übertragen könnte. Damit...

Es gibt zurzeit sehr viele offene Fragen rund um die Übertragung, Erkrankungsdauer und Schutzmöglichkeiten vor dem Coronavirus SARS-CoV-2, für die es aufgrund der Neuartigkeit des Erregers noch keine hinreichend wissenschaftlich gesicherten Daten bzw. Studien gibt. Was jeweils aktueller Wissenstand ist, finden Sie in unseren umfassenden FAQs, die regelmäßig aktualisiert werden.

Falls Sie noch weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an infektionsschutz(at)bzga.de

Bitte beachten Sie dabei, dass die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) keine klinische Einrichtung ist. Deshalb bieten wir keine individuelle medizinische Beratung, keine Empfehlungen zu Diagnosen und Therapie an. Für eine medizinische Beratung sind viele Faktoren von Bedeutung, die nur im persönlichen Kontakt mit Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt oder dem örtlichen Gesundheitsamt angemessen berücksichtigt werden können. 

Die Antwort erfolgt in allen anderen Fällen möglichst zeitnah. Dies kann sich wegen des sehr hohen Anfrageaufkommens jedoch aktuell verzögern. 

Nutzen sie bitte daher vorranging die FAQs zur Information!