Sie haben eine Frage zum Infektionsschutz?
Finden Sie Antworten hier!

Frage

26.02.2018

  • Worauf ist bei der Zubereitung von Flaschennahrung für Säuglinge zu achten?

  • Antwort von der Redaktion infektionsschutz.de

    Säuglinge sind anfälliger für Infektionen und gerade Magen-Darm-Erkrankungen können schwer verlaufen. Deshalb sollten Sie bei der Flaschenfütterung folgende Hygienehinweise beachten:

    • Bereiten Sie Säuglingsmilch nicht auf Vorrat, sondern immer frisch vor der Mahlzeit zu. Vorher Hände waschen nicht vergessen!
    • Verwenden Sie für die Zubereitung nur frisch aus der Leitung entnommenes Trinkwasser. Lassen Sie zunächst etwas Wasser ablaufen, bis es kalt aus der Leitung fließt. Erhitzen Sie dann die benötigte Menge kaltes Wasser oder kochen es ab. Um Verbrühungen zu vermeiden, sollte das Wasser höchstens 40°C haben, bevor Sie das Milchpulver damit anrühren.
    • Bei ungeeigneter Qualität des Leitungswassers sollten Sie abgepacktes Wasser aus dem Handel verwenden, das den Hinweis trägt, dass es für die Zubereitung von Säuglingsnahrung geeignet ist. Angebrochene Wasserflaschen sollten Sie im Kühlschrank aufbewahren. Wasser daraus sollte vor der Weiterverwendung für Säuglingsnahrung abgekocht werden.
    • Wenn Ihr Kind langsam trinkt, können Sie das Fläschchen zwischendurch noch einmal aufwärmen. Die Nahrung sollte jedoch innerhalb von zwei Stunden verfüttert werden. Reste nicht für die nächste Mahlzeit aufbewahren, sondern entsorgen!
    • Auch für unterwegs oder nachts sollten Sie keine fertig angerührte Flaschennahrung in Wärmebehältern aufbewahren. Besser ist es, abgekochtes Wasser in einer sauberen Thermosflasche und die richtige Pulvermenge in der ausgekochten Flasche separat bereit zu halten.
    • Bewahren Sie die angebrochene Verpackung des Milchpulvers gut verschlossen und trocken auf.  
    • Achten Sie darauf, dass die Flaschennahrung nicht mit rohen Lebensmitteln in Berührung kommt.

    Flasche und Sauger sollten Sie direkt nach dem Gebrauch unter fließendem Wasser ausspülen, um ein Antrocknen der Nahrungsreste zu vermeiden. Die Reinigung sollte mit möglichst warmem Wasser und Spülmittel oder in der Spülmaschine erfolgen.
    Gummisauger sollten gelegentlich ausgekocht oder in einem Dampfgerät sterilisiert werden. Bei Silikonsaugern ist dies nicht erforderlich. Gummisauger können jedoch mit der Zeit porös werden, sodass sich in den Ritzen Bakterien ansammeln könnten.
    Stellen Sie die gereinigten Flaschen zum Trocknen mit der Öffnung nach unten auf ein sauberes Tuch. Saubere Flaschen und Sauger sollten trocken aufbewahrt werden.

    Weitere Infos zur Flaschenfütterung finden Sie im Internetportal www.kindergesundheit-info.de der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Aktuelle Antworten zu den neusten Fragen

  1. Was versteht man unter Isolierung, was unter Quarantäne?

    Ziel einer Isolierung oder Quarantäne ist es, durch Reduktion von Kontakten zu anderen Personen die Verbreitung eines Krankheitserregers (z. B. SARS-CoV-2) zu verhindern.

    Die Isolierung ist eine behördlich angeordnete Maßnahme bei Erkrankten mit...

  2. Was ist bei Quarantäne von Kindern mit Verdacht auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 zu beachten?

    Eine Quarantänepflicht aufgrund eines Verdachts auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht für Kontaktpersonen ersten Grades. Das sind Personen, die selbst engen Kontakt mit einer nachweislich infizierten Person hatten. Ein enger...

  3. Zu welchen Komplikationen und Folgeerkrankungen kann COVID-19 führen?

    Rund 81 Prozent der festgestellten COVID-19-Erkrankungen verlaufen mild, etwa 14 Prozent schwer und 5 Prozent kritisch (siehe auch Frage: „Welche Krankheitszeichen werden durch das Coronavirus SARS-CoV-2 ausgelöst?“). Nicht nur die Atemwege, sondern...

  4. Warum sind im Zusammenhang mit COVID-19 so weitreichende Maßnahmen erforderlich?

    Bei SARS-CoV-2 handelt es sich um ein neuartiges Virus, das ansteckend ist und eine neue, teils schwer verlaufende Krankheit (COVID-19) verursacht. Bisher gibt es keine oder nur eine begrenzte Immunität in der Bevölkerung. Viele Eigenschaften des...

  5. Was sollte ich nach der Einreise aus dem Ausland beachten?

    Welche Maßnahmen nach der Rückkehr aus dem Ausland zu ergreifen sind, hängt vor allem davon ab, ob Sie sich innerhalb der letzten 14 Tage vor der Einreise nach Deutschland in einem Risikogebiet aufgehalten haben.

    Für Einreisende aus Risikogebieten...

Es gibt zurzeit sehr viele offene Fragen rund um die Übertragung, Erkrankungsdauer und Schutzmöglichkeiten vor dem Coronavirus SARS-CoV-2, für die es aufgrund der Neuartigkeit des Erregers noch keine hinreichend wissenschaftlich gesicherten Daten bzw. Studien gibt. Was jeweils aktueller Wissenstand ist, finden Sie in unseren umfassenden FAQs, die regelmäßig aktualisiert werden.

Falls Sie noch weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an infektionsschutz(at)bzga.de

Bitte beachten Sie dabei, dass die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) keine klinische Einrichtung ist. Deshalb bieten wir keine individuelle medizinische Beratung, keine Empfehlungen zu Diagnosen und Therapie an. Für eine medizinische Beratung sind viele Faktoren von Bedeutung, die nur im persönlichen Kontakt mit Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt oder dem örtlichen Gesundheitsamt angemessen berücksichtigt werden können. 

Die Antwort erfolgt in allen anderen Fällen möglichst zeitnah. Dies kann sich wegen des sehr hohen Anfrageaufkommens jedoch aktuell verzögern. 

Nutzen sie bitte daher vorranging die FAQs zur Information!