Sie haben eine Frage zum Infektionsschutz?
Finden Sie Antworten hier!

Frage

15.10.2015

  • Welche Nahrungsmittel können die Wirksamkeit eines Antibiotikums beeinflussen?

  • Antwort von der Redaktion infektionsschutz.de

    Neben Arzneimitteln können auch bestimmte Nahrungs- und Genussmittel die Wirkung von Antibiotika beeinflussen.

    Während einer Antibiotikatherapie sollten Sie mit dem Konsum von Alkohol sehr zurückhaltend sein. Bei der Einnahme von Antibiotika kann es unter Einfluss von Alkohol beispielsweise zu Kopfschmerzen, Herzrhythmusstörungen sowie Übelkeit, Erbrechen und Blutdruckabfall (Antabus-Effekt) kommen. Bestimmte Antibiotika können mit dem Kalzium aus Milchprodukten (Milch, Quark, Joghurt, Käse etc.) Verbindungen eingehen, die der Körper nicht mehr ausreichend verwerten kann. Damit wird die Wirkung des Medikaments vermindert. Kann man während einer Antibiotika-Therapie dennoch nicht auf Milchprodukte verzichten, sollten zwischen der Einnahme des Medikaments und dem Verzehr dieser Lebensmittel mindestens zwei Stunden Abstand liegen.

    Auch Nahrungsergänzungsmittel, die Magnesium, Kalzium oder Eisen enthalten, können die Wirkung bestimmter Antibiotika beeinträchtigen, indem sich die Mineralstoffe fest an das Antibiotikum binden. Auch hier gilt: Während der Antibiotika-Therapie auf die Einnahme derartiger Nahrungsergänzungsmittel verzichten oder zumindest zwei Stunden Zeitabstand einhalten.

    Zu beachten ist auch, dass einige Antibiotika bei Genuss von Kaffee und Cola sowie Tee die Wirkung von Koffein verstärken und Herzrasen, Erregung, Unruhe und Schlaflosigkeit begünstigen können.

    Lesen Sie daher grundsätzlich die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin / Ihren Arzt oder Apothekerin / Apotheker, auf welche Nahrungs- und Genussmittel Sie während der Therapie verzichten sollten.

Aktuelle Antworten zu den neusten Fragen

  1. Was versteht man unter Isolierung, was unter Quarantäne?

    Ziel einer Isolierung oder Quarantäne ist es, durch Reduktion von Kontakten zu anderen Personen die Verbreitung eines Krankheitserregers (z. B. SARS-CoV-2) zu verhindern.

    Die Isolierung ist eine behördlich angeordnete Maßnahme bei Erkrankten mit...

  2. Was ist bei Quarantäne von Kindern mit Verdacht auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 zu beachten?

    Eine Quarantänepflicht aufgrund eines Verdachts auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht für Kontaktpersonen ersten Grades. Das sind Personen, die selbst engen Kontakt mit einer nachweislich infizierten Person hatten. Ein enger...

  3. Zu welchen Komplikationen und Folgeerkrankungen kann COVID-19 führen?

    Rund 81 Prozent der festgestellten COVID-19-Erkrankungen verlaufen mild, etwa 14 Prozent schwer und 5 Prozent kritisch (siehe auch Frage: „Welche Krankheitszeichen werden durch das Coronavirus SARS-CoV-2 ausgelöst?“). Nicht nur die Atemwege, sondern...

  4. Warum sind im Zusammenhang mit COVID-19 so weitreichende Maßnahmen erforderlich?

    Bei SARS-CoV-2 handelt es sich um ein neuartiges Virus, das ansteckend ist und eine neue, teils schwer verlaufende Krankheit (COVID-19) verursacht. Bisher gibt es keine oder nur eine begrenzte Immunität in der Bevölkerung. Viele Eigenschaften des...

  5. Was sollte ich nach der Einreise aus dem Ausland beachten?

    Welche Maßnahmen nach der Rückkehr aus dem Ausland zu ergreifen sind, hängt vor allem davon ab, ob Sie sich innerhalb der letzten 14 Tage vor der Einreise nach Deutschland in einem Risikogebiet aufgehalten haben.

    Für Einreisende aus Risikogebieten...

Es gibt zurzeit sehr viele offene Fragen rund um die Übertragung, Erkrankungsdauer und Schutzmöglichkeiten vor dem Coronavirus SARS-CoV-2, für die es aufgrund der Neuartigkeit des Erregers noch keine hinreichend wissenschaftlich gesicherten Daten bzw. Studien gibt. Was jeweils aktueller Wissenstand ist, finden Sie in unseren umfassenden FAQs, die regelmäßig aktualisiert werden.

Falls Sie noch weitere Fragen haben, wenden Sie sich bitte an infektionsschutz(at)bzga.de

Bitte beachten Sie dabei, dass die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) keine klinische Einrichtung ist. Deshalb bieten wir keine individuelle medizinische Beratung, keine Empfehlungen zu Diagnosen und Therapie an. Für eine medizinische Beratung sind viele Faktoren von Bedeutung, die nur im persönlichen Kontakt mit Ihrer Ärztin bzw. Ihrem Arzt oder dem örtlichen Gesundheitsamt angemessen berücksichtigt werden können. 

Die Antwort erfolgt in allen anderen Fällen möglichst zeitnah. Dies kann sich wegen des sehr hohen Anfrageaufkommens jedoch aktuell verzögern. 

Nutzen sie bitte daher vorranging die FAQs zur Information!