Schutz vor dem Coronavirus: Was ist im Arbeitsalltag zu beachten?

Die Impfung bietet den wirksamsten Schutz gegen COVID-19. Darüber hinaus sollten Beschäftige die Test- und Hygienekonzepte am Arbeitsplatz einhalten sowie wichtige Verhaltensregeln beachten.



Erweiterte Regelungen zum Infektionsschutz im Betrieb

Angesichts der steigenden Infektionszahlen in Deutschland gelten gemäß Infektionsschutzgesetz wichtige neue Regelungen zum betrieblichen Infektionsschutz:

  • Betriebliche 3G-Regel: Die G stehen für vollständig geimpft, genesen und getestet. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sowie Beschäftigte müssen bei Betreten der Arbeitsstätte einen Impf- oder Genesenennachweis oder eine aktuelle Bescheinigung über einen negativen Corona-Test mitführen. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber müssen dies kontrollieren und dokumentieren. Beschäftigte haben eigenverantwortlich dafür zu sorgen, dass sie gültige 3G-Nachweise vorlegen können. Für Testungen können beispielsweise die kostenlosen Bürgertests oder Angebote im Betrieb genutzt werden. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sind gemäß SARS-CoV-2-Arbeitschutzverordnung verpflichtet, allen vor Ort Arbeitenden mindestens zweimal pro Woche Antigen-Schnelltests oder Selbsttests anzubieten. Ein darüber hinaus gehender Anspruch der Mitarbeitenden auf Testungen im Betrieb besteht nicht.
  • Homeoffice-Pflicht: Beschäftigten muss angeboten werden, zu Hause zu arbeiten, wenn die beruflichen Tätigkeiten dies erlauben. Beschäftigte haben dieses Angebot anzunehmen, soweit ihrerseits keine Gründe entgegenstehen.

Auch die bisherigen grundlegenden Regeln zum betrieblichen Infektionsschutz gelten bis einschließlich 19. März 2022 unverändert weiter.

Schutz im beruflichen Umfeld durch Impfung und AHA+L+A

Der wichtigste Schutz gegen COVID-19 ist die Impfung. Viele Betriebe machen ihren Beschäftigten Impfangebote vor Ort, unter anderem durch Betriebsärztinnen und -ärzte. Wenn Sie sich beispielsweise in Ihrer Hausarztpraxis oder in einem Impfzentrum impfen lassen, können Sie hierfür freigestellt werden. Besonders wichtig sind die vollständige Impfung und die Auffrischimpfung, wenn Sie beruflich Kontakt zu stärker gefährdeten Personen wie älteren oder pflegebedürftigen Menschen haben.

Darüber hinaus sollten Sie zum Schutz vor dem Coronavirus SARS-CoV-2 auch bei der Arbeit grundsätzlich die AHA+L+A-Formel einhalten. Das gilt auch für Geimpfte und Genesene. AHA+L+A bedeutet: Abstand halten – Hygiene beachten – im Alltag Maske tragen – regelmäßig lüften – Corona-Warn-App nutzen.

Im beruflichen Umfeld sollten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eine Reihe zusätzlicher Schutzmaßnahmen beachten.

Betriebliche Kontakte einschränken und Abstand halten

  • Wenn Sie nicht im Homeoffice arbeiten können, sollten Sie persönliche Kontakte im Betrieb soweit möglich einschränken.
  • Arbeitsabläufe wie Schichtwechsel, Anwesenheiten im Büro oder Pausenregelungen sollten so organisiert werden, dass Beschäftigte möglichst wenig direkten Kontakt zueinander haben.
  • Vermeiden Sie, wenn möglich, Dienstreisen und Termine mit persönlicher Anwesenheit. Nutzen Sie stattdessen die Möglichkeiten zu Telefon- und Videokonferenzen.
  • Wenn Sie vor Ort im Betrieb arbeiten, nutzen Sie – wenn möglich – flexible Arbeitszeiten, um den Berufsverkehr zu entzerren.
  • Arbeiten Sie, sofern möglich, einzeln oder in kleinen festen Teams.
  • Nutzen Sie Räume so wenig wie möglich gemeinsam mit anderen.
  • Achten Sie auf einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen – das gilt im Freien, in Fahrzeugen und in Gebäuden, am Arbeitsplatz sowie auf dem Flur oder in der Teeküche. Beachten Sie entsprechende Abtrennungen, Markierungen oder Zugangsregelungen.
  • In bestimmten Situationen, zum Beispiel beim professionellen Singen, können größere Abstände als die üblichen 1,5 Meter notwendig sein.
  • Auch während der Pausenzeiten und in Pausenbereichen muss der Infektionsschutz gewährleistet bleiben.
  • Verzichten Sie auf Begrüßungen mit direktem Körperkontakt wie Händeschütteln.

Im Berufsalltag Maske tragen

Ihre Arbeitgeberin bzw. Ihr Arbeitgeber ist verpflichtet, Ihnen in bestimmten Situationen im Betrieb eine OP-Maske (medizinischer Mund-Nasen-Schutz) oder eine FFP2-Maske (oder eine vergleichbare Maske) zur Verfügung zu stellen, wenn technische oder organisatorische Maßnahmen keinen ausreichenden Schutz bieten. Dazu zählt beispielsweise, dass der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen nicht eingehalten werden kann oder wenn bei gleichzeitiger Anwesenheit mehrerer Personen in Innenräumen eine ausreichende Lüftung nicht gegeben ist.

Auf Hygiene achten

  • Informieren Sie sich über die geltenden Hygienepläne in ihrem Betrieb.
  • Nutzen Sie die bereitgestellten Möglichkeiten z. B. zum regelmäßigen und gründlichen Händewaschen oder, wenn dies nicht möglich ist, zur Händedesinfektion.
  • Vermeiden Sie es, mit den Händen Mund, Nase oder Augen zu berühren.
  • Halten Sie beim Husten und Niesen stets die Hygieneregeln ein. 
  • Lüften Sie die Arbeitsräume, die über keine automatisierte Belüftung verfügen, regelmäßig und ausreichend lange.
  • Teilen Sie Arbeitsplätze und Arbeitsmittel möglichst nicht mit anderen Beschäftigten. Ist dies nicht möglich, sollte eine regelmäßige Reinigung erfolgen, insbesondere vor der Nutzung durch andere Personen. Zu reinigen sind vor allem Oberflächen wie Tischplatten, Schreibtischstuhl und Armlehnen, Schrank- und Türgriffe, IT-Zubehör wie Maus und Tastatur, Telefonhörer, Lenkräder, Schalthebel sowie Werkzeuge und Geräte.
  • Für die Reinigung werden handelsübliche Reinigungsmittel empfohlen. Eine vorsorgliche, routinemäßige Flächendesinfektion wird auch in der aktuellen Coronavirus-Pandemie nicht als notwendig erachtet. Eine Desinfektion kann aber für Arbeitsplätze sinnvoll sein, die an COVID-19 Erkrankte genutzt haben. Weitere Einzelheiten, wie mit SARS-CoV-2-kontaminierten Räumen zu verfahren ist, können Sie auf der Website der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) nachlesen. Im Gesundheitswesen und bei der häuslichen Pflege gelten weitergehende Empfehlungen für die Reinigung und Desinfektion.

Vorgehen bei Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus

  • Bleiben Sie zu Hause bzw. verlassen Sie den Arbeitsplatz, wenn Sie Krankheitszeichen haben, die auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 hindeuten können. Dazu zählen insbesondere Husten, erhöhte Temperatur oder Fieber, Kurzatmigkeit, Verlust des Geruchs- oder Geschmackssinns, Schnupfen, Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen oder allgemeine Schwäche. Lassen Sie solche Krankheitszeichen ärztlich abklären. Um sich und andere zu schützen, sollten Sie jedoch nicht ohne vorherige telefonische Anmeldung eine Arztpraxis aufsuchen.
  • Falls Sie Kontakt zu einer Person hatten, bei der eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nachgewiesen wurde, kontaktieren Sie das örtliche Gesundheitsamt – auch wenn Sie keine Krankheitszeichen haben.
  • Bitte beachten Sie in beiden Fällen die Hinweise, was bei Verdacht auf eine Infektion zu tun ist. 
  • Informieren Sie Ihre Arbeitgeberin oder Ihren Arbeitgeber, wenn der Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 besteht oder wenn Sie ein positives Testergebnis erhalten haben bzw. wenn Sie an COVID-19 erkrankt sind, damit im Rahmen der Fürsorge- und Schutzpflicht die gesundheitlichen Belange aller Beschäftigten geschützt werden können.

Weiterführende Informationen

Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
Betrieblicher Infektionsschutz
Corona-Arbeitsschutzverordnung
SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard
SARS-CoV-2-Arbeitsschutzregel
Antworten auf arbeitsrechtliche Fragen – in verschiedenen Sprachen

Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)
Aktuelle Informationen zum Coronavirus SARS-CoV-2: Der Umgang mit COVID-19 am Arbeitsplatz

Verband Deutscher Betriebs- und Werkärzte e.V. (VDBW)
Aktuelle Informationen zu SARS-CoV-2 und COVID-19 

Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin (DGAUM)
Arbeitsmedizinisch relevante Informationen zur Coronavirus-Pandemie

Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)
Informationen für spezifische Branchen

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 03.12.2021