Regelmäßig lüften

Das richtige Lüften von Innenräumen kann helfen, das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 über Aerosole zu verringern.

Aerosole (feinste luftgetragene Flüssigkeitspartikel und Tröpfchenkerne) sind ein möglicher Übertragungsweg des Coronavirus SARS-CoV-2. Vor allem in Innenräumen, die schlecht belüftet sind, ist das Risiko einer Übertragung durch Aerosole erhöht. Sie reichern sich in geschlossenen Innenräumen an und verteilen sich im gesamten Raum. In Außenbereichen dagegen ist das Ansteckungsrisiko über Aerosole gering.

Nutzen Sie daher schönes Wetter und treffen Sie sich mit anderen – unter Einhaltung der geltenden Kontaktbeschränkungen – bevorzugt im Freien. Aber auch draußen sollten Sie einen Abstand von mindestens 1,5 Metern einhalten. Wo dies nicht zuverlässig möglich ist, sollten Sie eine Maske tragen. So können Sie das Risiko für einen direkten Kontakt mit Tröpfchen und Aerosolen verringern.

Lüften Sie Innenräume regelmäßig und gründlich

In Innenräumen kann regelmäßiges Lüften – durch Stoß- und Querlüften oder über Lüftungstechnik in den jeweiligen Räumen – das Risiko einer Infektion mit SARS-CoV-2 deutlich reduzieren. Durch das Lüften gelangt Frischluft in den Raum, wodurch die Aerosolkonzentration gesenkt wird. Je mehr Frischluft zugeführt wird, desto stärker werden die Aerosole in der Raumluft verdünnt. Frischluft sorgt auch allgemein für gute Luftqualität im Raum, indem beispielsweise hohe Kohlendioxidkonzentrationen (CO2) vermieden werden.

Bitte beachten Sie, dass Lüften andere Schutzmaßnahmen ergänzt, aber nicht ersetzt. Drinnen wie draußen gilt die AHA-Formel: Abstand halten, Hygiene beachten, im Alltag Maske tragen.

Lüften Sie Wohnräume mehrmals täglich. Halten Sie sich mit anderen in geschlossenen Räumen auf, sollten Sie auch während des Treffens regelmäßig und gründlich lüften. Wenn eine Person im Raum hustet oder niest, sollten Sie am besten sofort lüften.

Das Lüften sollte durch Stoßlüftung über weit geöffnete Fenster über mehrere Minuten erfolgen. Als Faustregel empfiehlt das Umweltbundesamt das Stoßlüften für im Schnitt 10 bis 15 Minuten, wobei im Sommer etwa 20 Minuten gelüftet werden sollte, während im Winter bei großen Temperaturunterschieden auch schon fünf Minuten ausreichend sein können.

Eine noch effektivere Lüftungsmethode ist das Querlüften oder Querstromlüften. Dabei wird über geöffnete gegenüberliegende Fenster und/oder Türen gelüftet. So wird die Luft im Raum meist binnen weniger Minuten vollständig ausgetauscht.

In allen geschlossenen Innenräumen sollte regelmäßig gelüftet werden, sofern keine raumlufttechnische Anlage vorhanden ist. Konkrete Empfehlungen finden Sie beispielsweise beim Umweltbundesamt – unter anderem für Schulen - sowie bei der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

 

"Durchatmen. Öfter lüften!"

Der Aufkleber für Fenster und Türen erinnert daran, Räume öfter zu lüften – kostenlos bestellbar in der Mediathek.

Letzte Aktualisierung dieser Seite: 11.05.2021